Paul Carl von Leygebe

aus Potsdam-Chronik, der freien Wissensdatenbank
Zur Navigation springen Zur Suche springen

1765

Paul Carl Leygebe, des obigen Gottfried Leygebe zweyter Sohn. Ward im Jahr 1664 zu Nürnberg geboren und kam mit seinem Vater im Jahr 1668 nach Berlin. Er war Professor der Anatomie bey der Malerakademie, und in Pferde- und Jagdmalereyen sehr geschickt. Im Schlosse zu Potsdam sieht man ein großes Stück wo Churf. Friedrich Wilhelm der Große auf einem Triumphwagen, von vier weißen Pferden gezogen, erscheinet; dieses Stück wird ihn in der Nachricht von Künstlern S. 62 zugeschrieben, da andere es vor Vaillants Arbeit halten. In Dessau siehet man verschiedene große Jagdstücken von ihm, in welche Pesne die Bildnisse und Figuren gemalet. Er lebte noch im Jahr 1730 in Berlin. (1)




Einzelnachweise

(1) Friedrich Nicolai: Beschreibung der Königlichen Residenzstädte Berlin und Potsdam und alle daselbst befindliche Merkwürdigkeiten. Nebst einem Anhange, enthaltend die Leben aller Künstler, die seit Churfürst Friedrich Wilhelms des Großen Zeiten in Berlin gelebet haben, oder deren Kunstwerke daselbst befindlich sind, Berlin bey Friedrich Nicolai, 1769, S. 589