Werner-Seelenbinder-Straße: Unterschied zwischen den Versionen

aus Potsdam-Chronik, der freien Wissensdatenbank
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zeile 24: Zeile 24:
  
  
Während der Regierungszeit von  König Friedrich II. (1740/1786) wurde die Straße wie folgt bebaut:
+
Die Straße wurde wie folgt bebaut:
  
  
Zeile 42: Zeile 42:
  
 
[[Mammonstraße 5]]  (2. Bauabschnitt)
 
[[Mammonstraße 5]]  (2. Bauabschnitt)
 +
 +
[[Mammonstraße 6]]
  
  
Zeile 47: Zeile 49:
  
 
[[Mammonstraße 3]]
 
[[Mammonstraße 3]]
 +
 +
 +
'''1791'''
 +
 +
[[Mammonstraße 4]]
 +
 +
 +
'''1821'''
 +
 +
[[Mammonstraße 8]]
 +
 +
[[Mammonstraße 9]]
 +
 +
[[Mammonstraße 10]]
 +
 +
 +
Unbekannt ist die Zeit der Erbauung für die Häuser:
 +
 +
[[Mammonstraße 7]]
 +
 +
[[Mammonstraße 11]]
 +
 +
[[Mammonstraße 12]]
 +
 +
[[Mammonstraße 13]]
 +
 +
[[Mammonstraße 14]]
  
  

Version vom 14:50, 30. Apr 2017

An der Schloßstraße beginnende und nördlich der Breiten Straße bis zur Hof- und Garnisonkirche verlaufende Straße. Heute Werner-Seelenbinder-Straße.

Die 1671 entstandene Straße wird schon 1722 unter dem Namen Mammonstraße erwähnt. Diesen trug sie bis 1950. Der Reichtum des in der Straße wohnenden Oberstleutnants von Kleist soll ihr den Namen gegeben haben.


Heinrich Ludwig Manger (1789):

Der reiche Hofmarschall, Obrist von Kleist, welcher ein Haus zwischen dem Reitstalle und der Garnisonkirche aufführte, und von dessen Reichthume die Straße nachmals den Namen der Mammonsstraße erhielt, bauete so, wie andere, an der Straße von Mauerwerk, hintenher aber alles von Fachwerk.


Seit 1950 ist die Straße nach dem kommunistischen Arbeitersportler Werner Seelenbinder (1904-1944) benannt, der während der NS-Zeit im Konzentrationslager ermordet wurde.

Die ersten Hausfassaden in der Mammonstraße gehörten zu in der Schloßstraße stehenden Gebäuden. Auf der Nordseite zum Haus Schloßstraße 12 und auf der Südseite der Straße zum Haus Schloßstraße 13.


1769

Die Mammonsstraße führt nach der Garnisonkirche und dem langen Stall oder Reitstall, welches letztere ein Gebäude von Holz ist. (2)


1798

In der nach der Garnisonkirche führenden Mammonsstraße ist das schöne Gutschmidtsche und Mahlersche Haus, besonders aber die Giebelseite des Exercierhauses merkwürdig, welche 1781 nach Ungers Zeichnung durch Krüger gebauet wurde. (3)



Die Straße wurde wie folgt bebaut:


1753

Mammonstraße 1

Mammonstraße 2


1776

Mammonstraße 5 (1. Bauabschnitt)


1781

Mammonstraße 5 (2. Bauabschnitt)

Mammonstraße 6


1785

Mammonstraße 3


1791

Mammonstraße 4


1821

Mammonstraße 8

Mammonstraße 9

Mammonstraße 10


Unbekannt ist die Zeit der Erbauung für die Häuser:

Mammonstraße 7

Mammonstraße 11

Mammonstraße 12

Mammonstraße 13

Mammonstraße 14