Brandenburgischer Mieterschutzbund

aus Potsdam-Chronik, der freien Wissensdatenbank
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gründung

Unter dem Namen "Brandenburgischer Mieterschutzbund e.V. (BMB)" wurde am 22. März 1990 ein Verein gegründet, der sich die Aufgabe stellte, "Mieter, Wohnungssuchende und Grundstücksnutzer rechtlich zu beraten und ihnen in Streitfällen vor Gericht oder mit Behörden eine Rechtsvertretung ihres Vertrauens zu vermitteln; ferner sind Vorträge zur Rechtserläuterung vorgesehen". Ins Leben gerufen wurde er unter maßgeblicher Mitwirkung des Juristen Siegmar Krause, der auch erster Vorstandsvorsitzender des BMB wurde. Mit Datum 4. April 1990 erfolgte unter der laufenden Nummer 1 die Eintragung des BMB in das Vereinsregister des Kreisgerichts Potsdam-Stadt.

In einer ersten Verlautbarung, die am 31. März 1990 die Zeitung "Märkische Volksstimme"veröffentlichte, wurde u.a. erklärt, dass der BMB bereit sei, "mit all jenen Organisationen zusammenzuarbeiten, die gleiche Ziele verfolgen".


Pressebeiträge

Brandenburgische Neueste Nachrichten vom 11. April 1990