Anmerkungen (2-1661)

aus Potsdam-Chronik, der freien Wissensdatenbank
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Teile des abgebrochenen Schlosses wurden durch den Kurfürsten vermutlich an seine Untertanen abgegeben. Zumindest geht dies aus einer Nachricht aus Kleve vom 16. April 1661 hervor. Dabei handelt es sich um ein Protokoll des brandenburgischen Geheimen Rates über eine Beschwerde des Potsdamer Schneiders Meißner. Darin heißt es, dass S. Churfl. Durchl. dem Schneider 3000 Dachsteine vom alten Schloß "verehrt" habe, Memhardt sie aber nicht hergeben wolle.

Zitiert in:

Backschat, Friedrich: Baugeschichtliche Untersuchungen zum Potsdamer Stadtschloss. Der Portalbau. In: Mitteilungen des Vereins für die Geschichte Potsdams, Neue Folge VI, Nr. 339/1, S. 437