Anmerkungen (10.05.1541)

aus Potsdam-Chronik, der freien Wissensdatenbank
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Siehe dazu:

Potsdam Daten und Ansichten zur Geschichte der Stadt Potsdam, Potsdam-Museum, Potsdam 1993, S. 17

Auf die durchgeführte Kirchenvisitation und den dazu erstellten Bericht beziehen sich offensichtlich auch folgende Aussagen:


1541 Martin Lindemann hat zwei geistliche Lehen im Gemess. Er soll neben dem Pfarrer in der Kirche aufwarten. Anscheinend ist Lindemann der 1. lutherische Diakon.

(Gerlach, Samuel M.: Collectaneen. In: MVGP.- N. F. Teil 3, Bd. 8, Nr. 273, 1883, S. 205)


1541 Es gab nur einen Stadtschreiber, der zugleich Küster und Schulmeister war.

(Fidicin, Ernst: Die Territorien der Mark Brandenburg Teil II, Geschichte der Stadt und Insel Potsdam, 1858, S. 68)


1541 „Die Predigerwohnung lag ursprünglich auf der nördlichen Seite des Alten Marktes, zwischen der Schwertfeger- und Kirchstraße. Hier war sie noch 1541, denn im Visitationsabschied wird erwähnt, dass der der Kirche gehörende Niclas-See hinter der Pfarrwohnung gelegen habe.“

(Fidicin, Ernst: Die Territorien der Mark Brandenburg Teil II, Geschichte der Stadt und Insel Potsdam, 1858, S. 82.)


1541 Nach dem Kirchen-Visitationsrezess von 1541 waren 120 der Schule Abgabepflichtige vorhanden.

(Sello, Georg: Potsdam und Sanssouci, 1888, S. 65)