Berge

aus Potsdam-Chronik, der freien Wissensdatenbank
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Berge werden die auf dem Gebiet der Stadt Potsdam (Stand: 2010) befindlichen Erhebungen bezeichnet, die sich im Pleistozän während der Weichsel-Kaltzeit herausbildeten. Die heute sichtbaren Oberflächenformen stehen in Zusammenhang mit dem Abschmelzvorgang des Inlandseises. Dieser vollzog sich nicht gleichmäßig, sondern wurde von verschiedenen neuen Gletschervorstößen unterbrochen. Dabei entstanden kleinräumig glaziale Serien,zu der u.a. die Saarmunder Endmoräne gehört.

Am Rand eines der Gletscher bildeten sich während dessen Stillstands die nördlich und südlich durch Höhenzüge begrenzten ebenen Flächen des Tales der Nuthe und des Stadtgebietes von Potsdam aus. Die ebenen Flächen bestehen aus sandigen Ablagerungen des zugehörigen Schmelzwassertales, das vom Südosten heranzieht und von der Nuthe bis zu ihrer Einmündung in die Havel benutzt wird. Das glaziale Tal setzt sich dann durch den Park Sanssouci und das Golmer Luch nach Westen fort.

Nördlich an das Potsdamer Tal schließen die Grund- und Endmoränen des Bornstedter Feldes und des Königswaldes an sowie in östlicher Richtung die Fläche von Wannsee mit dem Babelsberg.


Bergstadt Potsdam

Als Bergstadt wurde Potsdam erstmals im Jahr 1839 bezeichnet. In der Beschreibung eines Spaziergangs auf den Brauhausberg heißt es:

Treten Sie oben auf den äußersten Abhang hin, so liegt Potsdam, zwischen den Höhen sich hinziehend, wie eine Bergstadt vor Ihnen und Sie haben die Ouvertüre der Aussichten, die sich Ihnen oben bieten werden.[1]

Die erneute Verwendung des Begriffs Bergstadt erfolgte 160 Jahre später, im Jahr 1999. In einer für die städtische Potsdam Touristik und Marketing GmbH (PTM) erarbeiteten Pressemitteilung.

Am 26. März 2009 wurde in der "Potsdam-Chronik" die Seite "Berge" veröffentlicht. Am 05. Februar 2011 kopierte Udo Unkelbach aus Potsdam-Babelsberg diese Übersicht und veröffentlichte sie unter dem Pseudonym "Der Nowaweser" im Potsdam-Wiki. Er machte sich dabei noch nicht einmal die Mühe, den Titel der Seite zu verändern.


Berge

Die auf dem Stadtgebiet von Potsdam befindlichen und in Potsdams Stadtplan benannten Erhebungen sind:

- Großer Heineberg (56 m)

- Kleiner Heineberg (45 m)

- Großer Herzberg (73 m)

- Kleiner Herzberg (67 m)

- Großer Ravensberg

- Kleiner Ravensberg (116 m)

- Großer Siegbundberg (42 m)

- Kleiner Siegbundberg (45 m)


Anmerkungen

Die vorstehenden Höhenangaben sind auf volle Höhenmeter ab- bzw. aufgerundet. Bezugspunkt für diese Angaben ist das Europäische Terrestrische Referenzsystem 1989 (ETRS89).

Zitatangaben

  1. Spaziergang durch Potsdams Umgebungen, Berlin und Potsdam 1839, S. 5